Was war.

Was ist.


Mittwoch, 27. Mai 2009

Yes!

So! Leipzig ist erreicht, der andere Herr K. tritt fleißig die
Schildkröte und Zelt is' ooch fix gebaut...
Froh ich bin! :-)

--
-love be the law, love under will-

Draußen schurrt´s...

...und ich melde mich dann mal ab.
Aber falls ich meine Geisteskräfte zusammenhalten kann, geht´s hier per Mobilfunkfernsprechgerät nahtlos weiter!

Präsentationszeuchs...

Das hätt´ ich fast vergessen:

prezi.com

Und so kann´s dann aussehen:



Jetz wird das hier alles mal marktwirtschaftlich!

Habe diesen Blog eben bei AdSense angemeldet - konkret: wenn ich durch die Prüfung komme (was klappen sollte), gibt´s hier in Zukunft auch zielgruppengenaue Werbung...

Ob das sinnvoll ist, mir Geld einbringt oder innerhalb der ersten Woche wieder abgeschaltet wird, werden wir sehen. Ich bin wirklich gespannt, wer hier die "Zielgruppe" ist und was die Industrie euch/uns für Kaufvorschläge macht ;-)

And who is: AQUARIUS REX ?
Net, daß wir noch unter ein und denselben Tisch unsere Füße stecken und davon nüscht wissen...

...jetzt macht der das auch noch vom Handy aus!

...falls der Spaß klappt! Ich will ja die Daheimbleibenden auf dem
Laufenden halten... :-)

--
-love be the law, love under will-

Bleibt alles anders...

Tut mir Leid, daß ich im Mai schon Juli (ist sie eigentlich mit ihm verwandt?) zitieren muss, aber so isses nun mal:
Gestrige Pläne, Vorstellungen, Anfahrtsskizzen wurden zerknüllt, zerrissen, geschreddert und verbrannt. Nach Leipzig geht´s trotzdem. Punkt.

Was wäre die Welt mit einer funktionierenden Kommunikatonsstruktur...

Dienstag, 26. Mai 2009

...schon wieder Zitate!

"Im alten Rom hat ein Senator vorgeschlagen, man sollte alle Sklaven mit einem weissen Armband versehen, um sie besser erkennen zu können. „Nein“, sagte ein weiser Senator, „Wenn sie sehen wie viele sie sind, dann gibt es einen Aufstand gegen uns."

ohne Copyright, ohne richtige Quelle... nur wahr...

...und was nicht vergessen werden sollte...

- die ePetition
- "Koche Deine Lieblingsband" (KDLB)


...äh, den Rest hab´ ich ob des Heimwegs (auf dem mein Schatten wie der von Darth Vader aussah (wg. Regen keine Bilder) und der Kinderstimmen im Wohnzimmer vergessen...

Ma kucken, ob ich das Jungvolk heute noch ermahnen muß... :-)

...and tomorrow...

Our way to WGT...
Habe ich schon erwähnt, daß ich Zugfahren richtig mag... :-)

...jetzt fängt der auch noch mit Zitaten an!!!

"Denn ich liebe dieses Volk,
das der Welt unvergängliche Klänge geschenkt hat und weiter schenken wird.
Hier sind Lieder gesungen, wie in keinem Land der Welt, hier in Deutschland erklangen Töne, die man nicht wieder hören wird, wenn dieses Volk untergeht!
So treu, so geduldig, so standhaft dieses Volk - und so leicht zu verführen!
Weil es gläubig ist - jedem Scharlatan glaubt es!"

Hans Fallada, 1944

"Der Spiegel" Nr. 22/25.05.2009 nennt das "nationale Gartenlaubenpoesie" -

bei genauerer Betrachtung finde ich aber weder
-national , noch
-Gartenlaube oder
-Poesie meinen persönlichen/sozialen Werten widersprechend...

In dem Fall mag ich also "nationale Gartenlaubenpoesie" - gerade, wenn der Autor beim Schreiben der Zeilen von den Nazis als "gemeingefährlicher Geisteskranker" inhaftiert ist.

Lesetipp: "Kleiner Mann - was nun?" (1932)

Aktuell? Ich denke!

So früh am morgen so viel geschafft...

...`n (meiner Meinung nach ordentlichen) Header erstellt, Blogroll und "die Kamera" über html eingebunden (ja, davon habe ich keine blasse (hä,hä! -WGT) Ahnung) - ich bin zufrieden mit mir.

Nuja, lasst mich wissen, was ich verbessern kann - ich tue mein Möglichstes!

Mit Schlafen war dann doch nix mehr...

...wenn der Mitbewohner seinen Morgenschleim vor der ARGE-Reise abhustet, die rollige Mauz verzweifelt nach Geschlechtsverkehrspartnern kräht und außerdem draußen Bombenwetter (Kaiser-?, Führer-?, Jäger-?) herrscht...

Nuja, bastel ich eben hier `n bissel rum, bis mich die Unruhe aus dem Haus treibt...

Esoterisches Nebenkopf-Gebimmel

...schön doof, wenn man trotz Urlaub die Weckzeitwiederholung im Mobiltelefon nicht ausschaltet...
Ich dreh´ mich dann mal wieder rum - Nacht!

Montag, 25. Mai 2009

Spaß am neuen Medium

Das der Spaß am neuen Medium von mir noch optimiert ausgerichtet wird, versteht sich von selbst - und das Selbiges noch Freude bereitet, is´ noch `n schöner Nebenaspekt...

Dank an meine erste Followerin...
You know, who you are!

>>l.<<

Zur Lage der Nation

Immer noch knapp 30° Celsius in der Schlafkaschemme, unteres Bad zwar gefliest, aber jetzt ohne WC (...to those, who know - terrific...) und ein Vermieter, der die Sache eher "ruhig" angeht...

Man freut sich wirklich auf die kommende Arbeit...
Warmes Essen ohne Aufwand, die gemütlichen Gemeinschaftsduschen, Tankstellen - WGT, ich bin wieder mal bereit für Dich!

Ach ja, hier kommt evtl. auch irgendwann mal "richtiger" Content - bald ist ja wieder mehr Zeit ;-)

Happy Towel Day!

Heute ist Towel Day

Ein Handtuch ist so ungefähr das Nützlichste, was der interstellare Anhalter besitzen kann. Einmal ist es von großem praktischem Wert – man kann sich zum Wärmen darin einwickeln, wenn man über die kalten Monde von Jaglan Beta hüpft; man kann an den leuchtenden Marmorsandstränden von Santraginus V darauf liegen, wenn man die berauschenden Dämpfe des Meeres einatmet; man kann unter den so rot glühenden Sternen in den Wüsten von Kakrafoon darunter schlafen; man kann es als Segel an einem Minifloß verwenden, wenn man den trägen, bedächtig strömenden Moth-Fluss hinuntersegelt, und nass ist es eine ausgezeichnete Nahkampfwaffe; man kann es sich vors Gesicht binden, um sich gegen schädliche Gase zu schützen oder dem Blick des Gefräßigen Plapperkäfers von Traal zu entgehen (ein zum Verrücktwerden dämliches Vieh, es nimmt an, wenn du es nicht siehst, kann es dich auch nicht sehen – bescheuert wie eine Bürste, aber sehr, sehr gefräßig); bei Gefahr kann man sein Handtuch als Notsignal schwenken und sich natürlich damit abtrocknen, wenn es dann noch sauber genug ist.

Was jedoch noch wichtiger ist: ein Handtuch hat einen immensen psychologischen Wert. Wenn zum Beispiel ein Strag (Strag = Nicht-Anhalter) dahinter kommt, dass ein Anhalter sein Handtuch bei sich hat, wird er autoniatisch annehmen, er besäße auch Zahnbürste, Waschlappen, Seife, Keksdose, Trinkflasche, Kompass, Landkarte, Bindfadenrolle, Insektenspray, Regenausrüstung, Raumanzug usw, usw. Und der Strag wird dann dem Anhalter diese oder ein Dutzend andere Dinge bereitwilligst leihen, die der Anhalter zufällig gerade “verloren” hat. Der Strag denkt natürlich, dass ein Mann, der kreuz und quer durch die Galaxis trampt, ein hartes Leben führt, in die dreckigsten Winkel kommt, gegen schreckliche Übermächte kämpft, sich schließlich an sein Ziel durchschlägt und trotzdem noch weiß, wo sein Handtuch ist, eben ein Mann sein muss, auf den man sich verlassen kann.

- Douglas Adams: Per Anhalter durch die Galaxis


http://de.wikipedia.org/wiki/Douglas_Adams

http://de.wikipedia.org/wiki/Per_Anhalter_durch_die_Galaxis

http://de.wikipedia.org/wiki/Towel_Day

Sonntag, 24. Mai 2009

Einladungen sind raus....

Da bin ich mal gespannt, wieviele von den Menschen, die ich wirklich mag, mit Feedreadern umgehen können....

Shall we begin...?!

Jetzt blogge auch ich...
Strange, but true - aber laut diesem Beitrag zur Netzkultur

(http://video.google.de/googleplayer.swf?docid=5396513211500943955&hl=de&fs=true)

(noch habe ich keine Ahnung mit embedden etc. ...)

tut dies Not.

GC - Up the Irons!

Sincerly >>L:V:X<<
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: