Was war.

Was ist.


Donnerstag, 31. Dezember 2009

ראש השנה טוב

Einmal im Jahr frage ich mich unwillkürlich, ob denn nun endlich die Revolution ausgebrochen ist, Bonzen durch die Straßen getrieben werden und mittelamerikanisch anmutende Guerillakommandos mit Pulver und Blei für eine klassenlose Gesellschaft sorgen. Meist (naja, bis jetzt immer...) ist aber doch nur der Jahreswechsel Anlass für das gepflegte Verschwenden größerer Mengen Hartz IV-Mittel in Form von Schwarzpulver. "Brot statt Böller?" - so ein Schwachsinn... Wer jemals ein Brot angezündet hat, weiß: Das knallt nicht!

Und Zukunft ist ab morgen ja auch noch! Deswegen allen Lesern ein gepflegtes 2010 (ich sage übrigens zwanzig-zehn), war alles in allem 'ne schöne Dekade und wer noch gute Vorsätze zum Nichteinhalten braucht, guckt mal hier. Und wo ich grade "gucken" sage - "Der alte Mann und das Meer" als wunderbarer russischer Glasmalereitrickfilm...


[2010 - this must be future]

Sonntag, 27. Dezember 2009

Besinnlichkeit accomplished

Schön, diese Ruhe, nu?! Mit der Familie den Kalorienbedarf für 3 Wochen in 3 Tagen decken, mit mehr oder weniger sinnvollem Kram beschenkt werden, aufbrühen mit Freunden, alle haben sich lieb, unsere Politiker halten zur Abwechslung mal die Schnauze und sich bedeckt (Danke!) und der Lichterbogen strahlt als Gloriole darüber. Besinnlichkeit galore...

Zum Glück prügele ich mir diesen Kleister gerade mit Savaoth und NDE wieder aus dem Schädel - länger halte ich diese Weihnachtlichkeit, so schön sie auch sein kann, nicht aus. Aber bevor ich mich im neuen Jahr mit der Topographie Afrikas auf Niveau der 7. Klasse Gymnasium (ich bin gespannt...) und vielleicht endlich mal der Erlernung von Esperanto befasse, erzähl' ich mal kurz, was mir in der letzten Woche so wiederfuhr:

Kapitel 1:

Alle hassen mich

Welch' schöner, emo-artiger Einstieg... :-)
Das bei Betriebsweihnachtsfeiern der Sport des Fresseziehens weit verbreitet ist, sollte ja der ein oder andere aus Erfahrung wissen. Grund: Da muss man hin - oder man ist ein Jahr lang das Arschloch. Nützt nix, is' so, kann trotzdem lustig sein.
Das man auf privaten Weihnachtsfeiern 'ne Fresse zieht, war mir neu - da muss man nämlich nicht hin. Beobachten konnte ich dieses interessante Phänomen in Reichenbach. Wie sich herausstellte war der Grund für die teilweise zur Schau getragenen Larven ich: Ich nehme nämlich "die Fraaa" allen anderen weg und rede mit der. Ich nehme mir aber auch Sachen raus - ts,ts,ts.... Mich tangiert das eigentlich nur peripher, immerhin redet "die Fraaa" auch mit mir.  Und die "Schokobrunnen-Thailand-Fraktion" sollte ja auch in der Lage sein, mit sich selbst Spaß zu haben. Mitgewichtelt habe ich trotzdem: Ich gab' den Meisenring für ein Brettspiel. Nicht unerwähnt bleiben darf, daß mich zu diesem Zeitpunkt die Influenza mit ihrem Besuch bereits beehrte. Vielleicht auch daher meine "Ihr-seid-mir-zu-blöd,-um-"Fuck-you!"-zu-sagen!"-Stimmung...

Kapitel 2:

In the grip of the Grippe

Die Tage bis Weihnachten haben sich dann seltsam verkürzt und gleichzeitig gedehnt. Ich weiß nicht, ob Schweine-, Salamander-, Fichten- oder Ukululen-Grippe ihre Dampframme auf mich hernieder zimmern ließ, aber so an Spaßfaktoren wie zombieartiges Durch-die-Wohnung-Schlurfen (Was manche für Trunkenheit hielten: Schande über dich, cutl!), nokturnem Gebell an der Grenze zum Atemstillstand und Fieberwahnträumen mangelte es nicht. Ich habe sogar mit dem Gedanken gespielt, aus vollgerotzten Tempotaschentüchern eine Art Schwalbennest zu bauen, es kurz zu bewohnen und dann Chinesen als Delikatesse anzubieten. Lustiger Nebeneffekt war, daß ich minutenlang mit Gästen im Wohnzimmer saß, ohne ein Wort zu sagen - und es störte mich nicht :)

Kapitel 3:

A night at the Opera

Mittwoch Abend war Fabrix angesagt: Turbine Paula spielten neben 5er Bob, X ist Y?, Daniel Heinze und 'ner Band, die irgendwas mit Pussys hieß und das ganze Backstagebier weggesoffen hat, zum Tanze auf. 'ne  vernünftige Rezenssion kann ich nicht geben: Mein Schädel hatte diese wunderbare Wattekonsistenz, die sich einstellt, wenn der Virus gerade im Begriff ist, den Leib zu verlassen. Dadurch war es mir auch nicht möglich, die 1000+ Bekannten, die man einmal im Jahr sieht, entsprechend zu würdigen. Sorry, aber ich hätte um 10 schon in's Bett gehen können... Die restlichen Beteiligten sprachen aber von einem gelungenem Abend, der Herr R., der sich den Geburtstag mit Lemmy und Jesus teilt, wurde ordentlich gefeiert, M. bestritt Ihr Debut bei Turbine Paula ohne Fehl und Tadel und das ich um 4 auf dem Heimweg noch ein Paar Skeletthandschuhe auf der Straße fand, war auch nicht ohne... Im Endeffekt bestätigte sich aber: Erlösung buchstabiert sich B-E-T-T.

Kapitel 4:

Winzige Römer

Heiligabend (-oder eher -mittag) machte sich dann "die Fraaa" auf nach Reichenbach und ich mich schmuck für meinen turnusgemäßen Kirchenbesuch in Fraureuth. Die M., die ihr "Baby" ganz, ganz doll vermisste, bis es endlich von der Oma in die sakrale Halle neben der Silbermannorgel (das googelt ihr mal schön selber, ihr Kulturbanausen!) getragen wurde, sorgte neben meiner Hin- auch für die Rückkunft nach Goldstaub-City, aber erst, nachdem winzige Kinder die Weihnachtsgeschichte (nicht die mit Scrooge - die mit Gott) zum Besten gegeben hatten. Ich frage mich, wieviel die Stöpsel davon verstanden haben: Da wurden Sachen gespielt, die ohne Kontext gar keinen Sinn ergeben.... Seltsam....
Den Restabend verbrachte ich mit mir, Kartoffelsalat aus der Büchse und Wienern - wunderschön ruhig nach den stressigen vollgepackten Tagen vorher. Lesen, Wein, Hörspiel, Nachdenken.... das fetzt mir. Klasse!

Kapitel 5:

Atmen einstellen

Mittags war zur Oma geladen - im lustigen Zweig der Familie. Das Essen war ganz großes Kino, gerade das Spanferkel war über jede Kritik erhaben. Dünn geseiert wurde natürlich auch sowie beschert. Und hier muss ich meine einzige Kritik einschalten: Vater Lustiger Zweig der Familie, hast Du habt ihr dieses Buch von der Steinhauer vorm Verschenken gelesen? "ANGST" ist wirklich nur peinlich - ich bin zwar erst auf Seite 106, habe aber den schweren Verdacht, daß das jetzt auch nicht mehr besser wird. Satanisten, die Videospiele zur Mitgliederrekrutierung programmieren, in denen sich die Spieler "Warrior" oder "McDeath" nennen, schwarze Messen auf öffentlichen Friedhöfen und ähnlicher RTL-Movie-Humbug... Nimm' Nehmt mir das bitte nicht krumm, aber das könnte das erste Buch werden, das ich nach dem Lesen der Bibliothek spende oder verkaufe. Lieber Leser, greife zu Meyrink, Hoffmann oder Poe, wenn es dich schauern soll. Lieber Schenker: Ein gutes Sachbuch ist mir tausendmal lieber als so ein halbgarer Oma-Unsinn. Gerade bei so einem Thema...

Bei der Heimkehr war die Bude zur Zelebration von Herrn R.s Geburtstag schon gut gefüllt, was sich im Laufe des Abends noch steigerte, Rippchen (Jenser, großes Kino! Die Dinger waren/sind toll!) und Krautnudel worden gereicht und mein Bronchialapparat stellte irgendwann auf Grund von Sauerstoffmangel die Funktion ein, was mich in's Bett zwang. Schöne Feier, auf Grund meiner nachgeschleppten Erkältung für mich nicht spektakulär - Truppenteile vergnügten sich aber anscheinend bis in die Morgenstunden. Wir versuchen das Sylvester einfach noch mal....

Kapitel 6:

Aftermath

Den 2. Feiertag habe ich dann mit "der Fraaa" in Reichenbach verbracht - und zwar völlig unspektakulär mit Beefsteak, Kartoffelbrei und Buttermöhren. Und das war gut so! Man wird ja auch nicht jünger!
Und am heutigen Morgen packte s/ich die "Fraaa" in den Zug Richtung Königssee, wo sie die nächsten Tage verbringen wird, mich nach Goldstaub-City und die Weihnachtsfeiertage hinter mich.

Schön, daß da jetzt ein halber Roman draus geworden ist... :)

Bis die Tage, lieber Leser!
Die Schlagfrequenz wird sich jetzt sicherlich wieder erhöhen...

Mittwoch, 16. Dezember 2009

Was der Kerner kann,...

...kann ich schon lange! Nein, nicht Gutfried-Wurst essen und dafür kassieren, auch nicht pseudo-interessiert Interviews führen oder als Schwiegermuttertraum durchgehen! (Obwohl...Doch! Kann ich!)

Aber jetzt geht's weder um die Wurst Dieter Bohlen (Hab' ich da etwa ein Komma vergessen?) oder "Kerners Köche", sondern um den

JAHRESRÜCKBLICK 2009

Eigentlich soll das eher ein "Was-bei-mir-haften-blieb" werden und erhebt deshalb keinen, null, nada Anspruch auf Vollständigkeit. Und zum Zwecke der Lesbarkeit versuche ich das mal mit einer gewissen Ordnung zu versehen:


Buch:

  • "Limit" von F. Schätzing - lang drauf gewartet und nicht enttäuscht worden
  • "Als wir träumten" von C. Meyer - fast meine Jugend und ein toller Tipp für alle so um die 30somethings "ausm Osdn"

Film:

  • "Watchmen" - einfach grandios! So ein richtiger "Immer-wieder-anguck"-Film
  • "District 9" - intelligente UND actionreiche SciFi


Musik:

  • "SHINING" auf'm Party.San - "for all those fuckin' black metal mongoloids"
  • "Chinese Democracy" von Guns'n'Roses - ich warte nicht 16 Jahre, um das Album dann zu zerreißen
  • Neuentdeckung: ":golgatha:" - hypnotischer, böser Ambient Black: sehr geil!

Reise:

  • Meine Besteigung des Mt. Sinai - Sunrise over locus mortis
  • Biebesheim - einfach nur schön mit perfekten Gastgebern, zuviel Info für die kurze Zeit und Störchen
  • Königssee - in Görings Jagdrevier mit der "guten Fraaa" rumwildern...

Politik:

  • Das rasante Wachsen der Piratenpartei - so muss das weitergehen
  • Kippen der Stoppschilder im Internet - da hat es sich gelohnt, auf den Straßen und im Netz das Maul aufzureissen ;)
  • Politik in Deutschland insgesamt - "You just made my year!"

Epic fail:

  • Ähhh.... Schokobrunnen??? Oder vor der Arbeit mit dem Wasserkocher waschen??? Ich kann mich nicht entscheiden...

Epic win:

  • Einfach: Die süzzze Süzzzy

Mir würden zwar noch tausend Kategorien einfallen, aber irgendwas muss ich ja für meine Autobiographie aufheben. 

Und was ist bei Euch so hängengeblieben aus dem letzten Jahr der "Nuller" (das nennen jetzt alle so!)?
Kommentare mehr als erwünscht

Dienstag, 8. Dezember 2009

Post aus Down Under, Muselmanendiskurs, Weihnachtsmärkte und überhaupt...

(Ganz oft stinkt mich diese Bloggerei einfach nur an. Aber das habe ich ich mir ja selber eingebrockt - jetzt löffel ich die Suppe auch mal schön aus... [Notiz an mich: Hör' auf, den inneren Monolog im Blog zu führen. Dafür gibt's Twitter...])

Legen wir los mit den schönen Sachen: Letzten Samstag flatterte mal wieder eine Postkarte in meinen Briefkasten. Voller Freude war ich wie immer - aber die Karte stand Kopf: Frechheit! Das kann doch keiner lesen...!!!! Und umdrehen konnte man die auch nicht...! Mannn! Bis mir auffiel (ich stellte mich selbst auf die Fontanelle, um die Schriftzeichen zu entziffern) - die kommt ja aus aus aus Australien! Der Kollege Alex, der sich hier über seine  mittlerweile  (fast, du alter Schmierkäse :)) singuläre Reise durch den fünften Kontinent zwar selten, aber lesenswert auslässt, schickte Post. Ich freue mich... Jetzt fehlen an der WG-Postkartensäule nur noch: Fast alle Länder. Schön!




[Undrehbare Down Under-Karte]



Zurück zum Ernst: Da hat ja die Schweiz mit ihrem Volksentscheid gegen den Neubau von Minaretten europaweit für einen gepflegten Streit gesorgt. Sollen wir uns gegen eine Islamisierug stemmen? Wird sonst die Sharia Recht in Europa? Steinigt und handabhackt man in nicht nur in Kabul, sondern auch in Werdau, Crimmitschau, Zwickau und Meerane?

My humble opinion:

Fickt euch, Ihr Typen von PI, von Pro Köln, von der NPD!! (Ich verlinke euch nur, um dem geneigten Leser euren Humbug vor Augen zu führen...) Die Moslems, die ich kenne, verkaufen Obst und Gemüse! Keiner von denen will hier einen Gottesstaat einführen. Im Gegenteil: Die sind mit Deutschland zufrieden (was ich nicht bin) und rauchen zusammen mit mir die Wasserpfeife. Moscheen mit Minaretten stören mich genauso wenig wie Dome und Synagogen. Besser wäre es, wenn mehr davon entstehen würden! (Wenn mir dann das Gebrüll vom Muezzin auf den Sack geht, kann ich mich ja immer noch beschweren....)

Und die restlichen Themen mache ich dann morgen früh...

"der mensch ist müd', der mensch will ruh'n"

Freitag, 4. Dezember 2009

Spaß mit dem "Rosa Riesen"

Ich bin ja eigentlich nicht der Meinung, daß Deutschland eine Servicewüste ist: Der kleine Eckfleischer hat mich immer gut beraten, mein Buchhändler besorgt mir jedes gewünschte Pamphlet zum Listenpreis schneller als Amazon und ohne Versandkostenaufschlag und selbst mit der Deutschen Bahn hatte ich bisher keine größeren Huddeleien ( wenn da auch Einiges verbesserungswürdig ist). Und wenn mir meine Lieblingstankstellenbedienung ohne ein Wort meinerseits, aber mit einem Lächeln mein Päckchen Nikotin reicht, wirds mir warm ums steinere Herz. 

Was sich allerdings der Internetprovidingmonopolist Deutschlands im letzten halben Jahr mit Kulminationspunkt 2. Dezember mit der okkulten Herren-WG erlaubt hat, wäre zum Lachen, wenn es nicht so frech wäre.

Aber rekapitulieren wir chronologisch:


Mitte Juni entschlossen wir uns, von DSL 6000 unter Wegfall der Telefonflatrate (Nutzen wir eh' nicht aus) auf DSL16000 umzusteigen. Immerhin hängen oder hingen hier zu der Zeit teilweise bis zu 4 Teilnehmer parallel im Netz (2 davon mit MMORPG beschäftigt - was das wohl war?!) und das hat man dann schon gemerkt. Die Vorfreude war groß, der Umstieg wurde uns als völlig problemlos geschildert (keine Unterbrechung der Netzanbindung) und, vorgewarnt durch Berichte in diversen Foren, ergab auch die selbständige Recherche: Jupp, 16000er ist bei uns verfügbar.

Laut Auskunft der Telekom sollte nach dem With Full Force alles fein sein - war es aber nicht. Immer noch ein Datendurchsatz von so etwa 5,5 MBit/s - was ja für eine 6000er-Leitung auch absolut in Ordnung ist. Rückruf beim Anbieter, alles noch ganz entspannt (man kennt da ja so verschiedene Geschichten), Vertrösten auf später. Als sich immer noch nix nach Ablauf der neuen Frist tat, erfuhren wir, daß unser Auftrag storniert worden wäre:

Wir:" Was?! Niemals!!! Wir wollen 16000er!!!! Mannnn!!!!!"
Callcenter: "Na gut, da muß das rückabgewickelt werden."
Wir: "Und wie lange dauert das?"
Callcenter: "Mhmm, ja...Ich verbinde mal weiter..." 

(Naja, wer Warteschleifen kennt, ahnt, wie das weiterging...)

Dieses Spiel wiederholte sich in den nächsten Wochen mehrfach. Das wäre ja an sich nicht so schlimm (Netz und Telefon funktionierten ja weiterhin) - wäre nicht seit der Auftragsaufgabe der neue Tarif extra berechnet wurden.

Wir: "Aber wir bezahlen doch für was, daß wir gar nicht bekommen?! WTF!?"
Callcenter: "Ja, da müssen Sie eine Gutschrift beantragen."
Wir: "Wir(?) müssen das beantragen?!!"
Callcenter: "Ja."
Wir: "Aha."

Die weiteren festgesetzten Termine zur Zuschaltung wurden dann auch unsererseits eher als fröhliche Auflockerung des Alltags angesehen, so nach dem Motto: "Jaja, nächste Woche *grins*. Das wird toll...!"
Bis sich, oh Wunder, Anfang November ein Telekomtechniker kurz und bündig bei uns meldete und die prophetischen Worte sprach: "In 10 Tagen bekommen Sie Ihr 16000er DSL. Tschüß!" Das Datum wurde dann noch mal auf den 30. November verschoben, aber gut. Pünktlich zum 1.12. waren Netz und Telefon abgeklemmt, die Rechnung bestätigte die Abschaltung der Festnetz- und 6000er-Flat sowie Zuschaltung der 16000er-Leitung. Das nebenher ein als Gutschrift ausgewiesener Betrag in der Rechnungssumme auftauchte - das sollte sich klären lassen....

Mittwoch dieser Woche dann der vorläufige Showdown: Netz wieder da, fix durchgemessen - 6000er anliegend. Sofortiger Anruf beim Provider, weiterverbunden zur Störstelle und dann der Hammer:

"16000er geht bei Ihnen nicht. In Werdau wird gerade erst ausgebaut. Das können Sie frühestens in einem halben Jahr probieren..."

Jaaa, so muß man mit Kunden umgehen - dann klappts auch an der Börse....

Für mich:

Der "Goldene *facepalm* des Jahres"
Kategorie: "Wenn ich nur wüßte, was meine rechte Hand macht!"

Dienstag, 1. Dezember 2009

Statt 16000 gar nix!

Eigentlich sollte ja gestern die DSL 16000-Leitung zugeschalten
werden. Wir warten ja auch erst seit einem halben Jahr - für einen
Trabant stand man deutlich länger an... (wurde mir erzählt). Getan hat
sich was: Die bisherige DSL-Leitung sowie Festnetztelefonie (rein und
raus) wurden abgeklemmt. Beim Support wird man vertröstet, die
Störstelle will seit 1,5 Stunden zurück rufen und mein Hass auf den
Provider wächst sich zu einem lustigen Baum aus, der statt Äpfeln
Messer trägt. Jetzt wäre es noch gut zu wissen, wer mich zwingt,
diesen Eintrag auf dem Mobiltelefon zu tippen, nu?! Der Schuldige ist:
T-COM ! Inkompetentes Monopolistenpack! "Hach, wir ham ja x Kunden-is'
doch egal, wenn sich da bei einem mal die Strippen verheddern..."
Fickt euch! Das ist bei Gott keine Art, mit seinen Kunden umzugehen!
Deswegen die Warnung: Niemals oder niemals wieder, gehe einen Vertrag
mit der Telekom ein! Ich melde mich wieder, sobald ich zurück in die
Matrix kann. Diese Wi**er! Die Regierung beschließt "Netz für Alle" in
Kooperation mit der (natürlich) Telekom und dann so ein Scheiß! Gute
Nacht, Zukunft in Deutschland! @Herr E.: Du bekommst deinen Account,
sobald ich wieder regulär im Datenstrom schwimme, nu?!
--
-love be the law, love under will-

"Google Wave"-Accounts zu vergeben...

Obwohl das von den Lesern eh' keinen juckt: Ich wurde gestern von Google in die Beta-Phase von Wave (ich berichtete bereits) offiziell aufgenommen und kann jetzt 8 Einladungen vergeben...

Nachfragen bitte in den Kommentaren unter perlenbart.goldstaub.city@googlemail.com
(Ich tippe mal auf: Null!)

Wie die dann verteilt werden, kann ich nicht sagen, weil: " 8 geteilt durch Null geht nicht!"
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: