Was war.

Was ist.


Sonntag, 27. Dezember 2009

Besinnlichkeit accomplished

Schön, diese Ruhe, nu?! Mit der Familie den Kalorienbedarf für 3 Wochen in 3 Tagen decken, mit mehr oder weniger sinnvollem Kram beschenkt werden, aufbrühen mit Freunden, alle haben sich lieb, unsere Politiker halten zur Abwechslung mal die Schnauze und sich bedeckt (Danke!) und der Lichterbogen strahlt als Gloriole darüber. Besinnlichkeit galore...

Zum Glück prügele ich mir diesen Kleister gerade mit Savaoth und NDE wieder aus dem Schädel - länger halte ich diese Weihnachtlichkeit, so schön sie auch sein kann, nicht aus. Aber bevor ich mich im neuen Jahr mit der Topographie Afrikas auf Niveau der 7. Klasse Gymnasium (ich bin gespannt...) und vielleicht endlich mal der Erlernung von Esperanto befasse, erzähl' ich mal kurz, was mir in der letzten Woche so wiederfuhr:

Kapitel 1:

Alle hassen mich

Welch' schöner, emo-artiger Einstieg... :-)
Das bei Betriebsweihnachtsfeiern der Sport des Fresseziehens weit verbreitet ist, sollte ja der ein oder andere aus Erfahrung wissen. Grund: Da muss man hin - oder man ist ein Jahr lang das Arschloch. Nützt nix, is' so, kann trotzdem lustig sein.
Das man auf privaten Weihnachtsfeiern 'ne Fresse zieht, war mir neu - da muss man nämlich nicht hin. Beobachten konnte ich dieses interessante Phänomen in Reichenbach. Wie sich herausstellte war der Grund für die teilweise zur Schau getragenen Larven ich: Ich nehme nämlich "die Fraaa" allen anderen weg und rede mit der. Ich nehme mir aber auch Sachen raus - ts,ts,ts.... Mich tangiert das eigentlich nur peripher, immerhin redet "die Fraaa" auch mit mir.  Und die "Schokobrunnen-Thailand-Fraktion" sollte ja auch in der Lage sein, mit sich selbst Spaß zu haben. Mitgewichtelt habe ich trotzdem: Ich gab' den Meisenring für ein Brettspiel. Nicht unerwähnt bleiben darf, daß mich zu diesem Zeitpunkt die Influenza mit ihrem Besuch bereits beehrte. Vielleicht auch daher meine "Ihr-seid-mir-zu-blöd,-um-"Fuck-you!"-zu-sagen!"-Stimmung...

Kapitel 2:

In the grip of the Grippe

Die Tage bis Weihnachten haben sich dann seltsam verkürzt und gleichzeitig gedehnt. Ich weiß nicht, ob Schweine-, Salamander-, Fichten- oder Ukululen-Grippe ihre Dampframme auf mich hernieder zimmern ließ, aber so an Spaßfaktoren wie zombieartiges Durch-die-Wohnung-Schlurfen (Was manche für Trunkenheit hielten: Schande über dich, cutl!), nokturnem Gebell an der Grenze zum Atemstillstand und Fieberwahnträumen mangelte es nicht. Ich habe sogar mit dem Gedanken gespielt, aus vollgerotzten Tempotaschentüchern eine Art Schwalbennest zu bauen, es kurz zu bewohnen und dann Chinesen als Delikatesse anzubieten. Lustiger Nebeneffekt war, daß ich minutenlang mit Gästen im Wohnzimmer saß, ohne ein Wort zu sagen - und es störte mich nicht :)

Kapitel 3:

A night at the Opera

Mittwoch Abend war Fabrix angesagt: Turbine Paula spielten neben 5er Bob, X ist Y?, Daniel Heinze und 'ner Band, die irgendwas mit Pussys hieß und das ganze Backstagebier weggesoffen hat, zum Tanze auf. 'ne  vernünftige Rezenssion kann ich nicht geben: Mein Schädel hatte diese wunderbare Wattekonsistenz, die sich einstellt, wenn der Virus gerade im Begriff ist, den Leib zu verlassen. Dadurch war es mir auch nicht möglich, die 1000+ Bekannten, die man einmal im Jahr sieht, entsprechend zu würdigen. Sorry, aber ich hätte um 10 schon in's Bett gehen können... Die restlichen Beteiligten sprachen aber von einem gelungenem Abend, der Herr R., der sich den Geburtstag mit Lemmy und Jesus teilt, wurde ordentlich gefeiert, M. bestritt Ihr Debut bei Turbine Paula ohne Fehl und Tadel und das ich um 4 auf dem Heimweg noch ein Paar Skeletthandschuhe auf der Straße fand, war auch nicht ohne... Im Endeffekt bestätigte sich aber: Erlösung buchstabiert sich B-E-T-T.

Kapitel 4:

Winzige Römer

Heiligabend (-oder eher -mittag) machte sich dann "die Fraaa" auf nach Reichenbach und ich mich schmuck für meinen turnusgemäßen Kirchenbesuch in Fraureuth. Die M., die ihr "Baby" ganz, ganz doll vermisste, bis es endlich von der Oma in die sakrale Halle neben der Silbermannorgel (das googelt ihr mal schön selber, ihr Kulturbanausen!) getragen wurde, sorgte neben meiner Hin- auch für die Rückkunft nach Goldstaub-City, aber erst, nachdem winzige Kinder die Weihnachtsgeschichte (nicht die mit Scrooge - die mit Gott) zum Besten gegeben hatten. Ich frage mich, wieviel die Stöpsel davon verstanden haben: Da wurden Sachen gespielt, die ohne Kontext gar keinen Sinn ergeben.... Seltsam....
Den Restabend verbrachte ich mit mir, Kartoffelsalat aus der Büchse und Wienern - wunderschön ruhig nach den stressigen vollgepackten Tagen vorher. Lesen, Wein, Hörspiel, Nachdenken.... das fetzt mir. Klasse!

Kapitel 5:

Atmen einstellen

Mittags war zur Oma geladen - im lustigen Zweig der Familie. Das Essen war ganz großes Kino, gerade das Spanferkel war über jede Kritik erhaben. Dünn geseiert wurde natürlich auch sowie beschert. Und hier muss ich meine einzige Kritik einschalten: Vater Lustiger Zweig der Familie, hast Du habt ihr dieses Buch von der Steinhauer vorm Verschenken gelesen? "ANGST" ist wirklich nur peinlich - ich bin zwar erst auf Seite 106, habe aber den schweren Verdacht, daß das jetzt auch nicht mehr besser wird. Satanisten, die Videospiele zur Mitgliederrekrutierung programmieren, in denen sich die Spieler "Warrior" oder "McDeath" nennen, schwarze Messen auf öffentlichen Friedhöfen und ähnlicher RTL-Movie-Humbug... Nimm' Nehmt mir das bitte nicht krumm, aber das könnte das erste Buch werden, das ich nach dem Lesen der Bibliothek spende oder verkaufe. Lieber Leser, greife zu Meyrink, Hoffmann oder Poe, wenn es dich schauern soll. Lieber Schenker: Ein gutes Sachbuch ist mir tausendmal lieber als so ein halbgarer Oma-Unsinn. Gerade bei so einem Thema...

Bei der Heimkehr war die Bude zur Zelebration von Herrn R.s Geburtstag schon gut gefüllt, was sich im Laufe des Abends noch steigerte, Rippchen (Jenser, großes Kino! Die Dinger waren/sind toll!) und Krautnudel worden gereicht und mein Bronchialapparat stellte irgendwann auf Grund von Sauerstoffmangel die Funktion ein, was mich in's Bett zwang. Schöne Feier, auf Grund meiner nachgeschleppten Erkältung für mich nicht spektakulär - Truppenteile vergnügten sich aber anscheinend bis in die Morgenstunden. Wir versuchen das Sylvester einfach noch mal....

Kapitel 6:

Aftermath

Den 2. Feiertag habe ich dann mit "der Fraaa" in Reichenbach verbracht - und zwar völlig unspektakulär mit Beefsteak, Kartoffelbrei und Buttermöhren. Und das war gut so! Man wird ja auch nicht jünger!
Und am heutigen Morgen packte s/ich die "Fraaa" in den Zug Richtung Königssee, wo sie die nächsten Tage verbringen wird, mich nach Goldstaub-City und die Weihnachtsfeiertage hinter mich.

Schön, daß da jetzt ein halber Roman draus geworden ist... :)

Bis die Tage, lieber Leser!
Die Schlagfrequenz wird sich jetzt sicherlich wieder erhöhen...

Kommentare:

  1. Widerspruch:, "Angst" war ein Geschenk des lustigen Teils der Familie. Habe dieses Buch weder gelesen noch im Besitz, noch verschenkt.

    AntwortenLöschen
  2. Dann nehme ich den Verweis auf Dich natürlich zurück und behaupte das Gegenteil...

    AntwortenLöschen
  3. Huuuuuuh *aus der Baumhöhle guck*

    Sehr schön geschrieben, ich hab oft gelacht. Besonders das mit dem Schwalbennest hat meinen müden Geist erfreut. :*

    Huuuuh

    AntwortenLöschen

wählte weise folgende Worte:

 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: