Was war.

Was ist.


Donnerstag, 17. Juni 2010

Im Interim

Lang war hier Ruh' und wie der Katzenoma richtig feststellte: "Wir waren wohl alle in den letzten Wochen mit den Nerven etwas runter." Recht hatter. Mittlerweile ist die WG in WDA aufgelöst und ich befinde mich als Transitor (nicht: Transistor) in Rockcity Reichenbach (den Header ändere ich aber nicht extra!), lese (endlich) "Weg ins Leben" sowie ein Kochbuch von 1942, welches meine Theorien über den Wohlstand im III. Imperium zu bestätigen lechzt und versuche mich in dieser Woche des "Urlaubs" als fürsorglicher Hausmann, der seiner guten Fraa sämtliche "Erfolge" des Tages (Wäsche waschen, Blumen beglücken, Plüschschafen circensische Tricks beibringen) pingelig erzählt. Gebuckel war der Auszug schon, aber den Lohn des mentalen Friedens mehr als wert.
Das "Chronical Moshers Open Air" bespreche ich jetzt nicht extra -obwohl es das wert wäre- ; nur ein kurzes (Über)Lebenszeichen dieses Blogs und meinerseits sollte dies sein... Schluss! Die Spülmaschine ist fertig und will ausgeräumt werden.... 

Kommentare:

  1. Ich habe dreimal laut gelacht ^^
    Aber er macht das wirklich alles von ganz allein, die Haushalterei. Doll! :*

    AntwortenLöschen

wählte weise folgende Worte:

 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: