Was war.

Was ist.


Montag, 22. Februar 2010

Gicht...(und Hitler-Starschnitt Teil I)

...sollte man bei so einer Wochenendverfreizeitung wahrlich nicht haben. Die Griffel würden sich sonst vor Schmerz momentan verknoten und nicht einmal für die einfachsten Aufgaben wie Selbstbefriedigung Bloggen taugen. Zum Glück holt mich diese schöne Zivilisationskrankheit auf Grund meiner genetischen Disposition und der ausgewogenen Ernährung, der ich huldige, wohl erst.... morgen. Aber rollen wir die Krankheitsbiographie chronologisch und wissenschaftlich auf:

Symptome:

Imkerei: +10
Glaube an Juttars Zauberkräfte: +20
Carnivorismus: +10

Anamnese:

Im Zug nach Reichenbach belustigte ich mich an einer wohl brasilianischen Großfamilie, die trotz tropischer Temperaturen von +5° dem in Deutschland verbotenen Kult der Ganzkörpervermummung huldigte - und von denen lassen wir uns beim Fußball vorführen... *pffff* Das muss nicht "Hand" sondern "Handschuh Gottes" heißen! Frosthucken!!

Angekommen in der Rock-City geleitete mich die gute Fraaa über das Netto (meine Peking-Ente hab' ich mal wieder schön liegen lassen) in den Proberaum, wo sich die illustre Freundesschar zum Tanze sammelte. Nach kleineren Unstimmigkeiten ob des weiteren Abendverlaufs brach die Meute. Auf. 
Anlaufpunkt Nummero uno war das "Stilbruch" - lasst euch mal nicht von der Schicki-Micki-Website täuschen: Da gibt's nicht mal Speckfettbemmen, obwohl die auf der Karte stehen! "Die sind aus!" Wie kann den Speckfettbemme aus sein?!! Da hilft es auch nicht, wenn ihr versucht, Wiener wie Lafer anzurichten.... Doll schmecken soll das ja bei euch - aber: Hey! Mit dieser Kür wird sich eure Referenzseite nicht so schnell füllen! Übrigens ein schönes Beispiel für: "How not to use the net for marketing")
Nuja, Reichenbach verweigert mir eben immer das Simpelste - Bohnen, Speckfett... mal gucken, was sich dieser Liste noch zufügen wird...

[Alle weinten, weil ich kein Speckfett bekam...oder so]

Zum Neuberinhaus und damit zur "Big 80's"-Party ging's danach: Mein disca Disko-Bedarf dürfte wieder für ein Jahr gedeckt sein. Alles voller Atzen, Drinks für 5 Ocken (obwohl gut gemacht) und bekloppte Beamerprojektionen. Aus dem floor (oder Flur?) worden wir aber recht schnell gekehrt - man muss auch wissen, wann Schluss ist...

[Humanoiden - als Schimpfwort gemeint]

Wenigstens trugen die Mädchen modische kurze Röcke und Stiefel: Das Auge isst man ja mit ;) Das ich Longdrinks und Cocktails mag, erwähnte ich bereits, oder?! Auf jeden Fall freue ich mich auf diese Veranstaltung im gleichen Haus ein bischen mehr als auf den nächsten Tanzevent:

[Prä-Astronautik galore]

Vater, kommste mit? Z eventuell? Oder der Herr R.? Aber bevor ich abschweife, möchte ich natürlich noch über die magischen Kräfte der Juttar berichten: Kaum beschwert sich diese, daß sich keiner prügelt, fangen ein paar Atzen Sekunden später an, sich ihre Gesichter frisch zu arrangieren...
Unglaublich! Beschrien, Alter! Beschrien! Die haben sich da gegenseitig die Treppe runtergeprügelt, dass es eine wahre Schau war... und denn Sekuraias war das egal. Mir macht sowas Freude... Die These der inneren Auflösung der Gesellschaft bekommt so nur immer mehr Futter.
Verifiziere! Validiere! Falsifiziere!

Und schon war früh halb 6, halb zog Sie mich, halb sank ich hin, erschrocken ob der Leistungsfähigkeit des alten Leibes, schlummernd den Tag verdauend. Nach gemütlichem Aufstehprozedere und Anaglyphenbetrachtung gab's dann den Purin-Overkill in Kombination mit Anisschnaps "for free". Na, das kann ja nur der Grieche gewesen sein! Trotz anfänglicher Skepsis überzeugt die freundliche Atmosphäre, das Interieur und natürlich die massiven Portionen. Während die gute Fraaa nur den Göttervater Zeus verschlang, habe ich mir gleich den ganzen Olymp vorgenommen. Das die Götter und "cultural heroes" allerdings neben Tomatenreis throhnen, war mir neu...

[Leber des Prometheus an Ouzo]

Auch durch die Weinkarte schmausten wir uns gar köstlich - man muss ja als Europäer gerade jetzt Griechenland helfen, wo es nur geht. Auch, wenn damit ein Verdauungskoma einhergeht sowie durch den Genuss von Leber in nicht geringen Mengen Gichtigkeit mehr als gefördert wird. Lecker! 8 von 10 Punkten!

Mein Heimfahrtaxist (irgendwie hatte ich keine Lust, um 10 in den Zug zu steigen, um gegen 4 in Werdau zu sein) klärte mich dann noch über das schöne Hobby der Imkerei auf. Ich glaube, ich werde mir im Sommer auch mal so probehalber eine Biene halten. Das klang sehr spannend...

Und jetzt gibt's noch den Hitler-Starschnitt Teil I:
(Ich mach' das nur wegen den Zugriffszahlen ;))

[Bart - bewusst rechts]

Viel Spaß beim Sammeln!

Diagnose:


Macke - ganz klar!

Therapie:

Ähh, Drogen vielleicht? Oder Lobotomie? MKULTRA II? Mit'm Kartoffelschäler am Leib rumraspeln? Tja, da ich kein Arzt bin, kann ich diese Frage leider nicht beantworten... ;)

Kommentare:

  1. könnte den 14. als Familienausflug nach RC einplanen. Biete noch 2 - 3 Mitfahrgelegenheiten.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöner Artikel!
    Aber bedenke, was Juttar einst schrieb bezüglich der Bienenquälerei (Festschnallen ect.) - deine Biene sollte glücklich summsummsumm machen dürfen

    Gnihihihi

    AntwortenLöschen

wählte weise folgende Worte:

 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: