Was war.

Was ist.


Donnerstag, 17. September 2009

JA! für flauschige Katzen (und OptOutDay09)

Entgegen den hier geäußerten Bedenken gegenüber unseren Meldebehörden, war meine OptOut-Erfahrung absolut positiv:

Nachdem ich (mal wieder) flirtend in der örtlichen OMV Tabak erworben hatte (das lag nur an Dir, Susi ;-*), machte ich mich auf meinen "langen Marsch" zur Institution - mit dem Bus. Ja, schreit nur "Untrue, du Schwein! Und das will Infanterie sein!" - ich bin halt nicht schnell genug, um 6km in 10min zu überwinden. Und Zeit ist im Einwohnermeldeamt immer ein ganz entscheidender Faktor... gerade als Prokrastinator. Da bezahle ich lieber 1,70€, bin mit genügend großem Zeitfenster bei der Behörde und kann während der Fahrt lesen - zum Beispiel in der aktuellen "Militär&Geschichte"!

Nachdem ich dem Bus entfiel, begleitet von den bartbewundernden Kommentaren von 12jährigen Schulmädchen, ragte es gen Äther - das sagenumwobene, rabenumflogene, mystisch umstobene Gemeindeamt Fraureuth!
[Mystische Bauten der uralten Meldung]

Den Prospektständer plündernd (für Brandschatzung fehlte Lust und Zeit), wartete ich auf die Audienz bei Frau Heinzig - eine der coolsten Beamten(?), die ich in meiner Laufbahn als Behördenbesucher privat sowie beruflich kennenlernen durfte! Die kennt wirklich jeden gemeldeten Einwohner Fraureuths - und ihre Pappenheimer!1!einself!1
Eine junge Dame meines Beuteschemas verließ lächelnd grüßend ("Kenne ich Dich irgendwoher?") den Amtssitz, ich betrat selbigen mit den Worten "Ich möchte Widerspruch gegen die Weitergabe meiner Daten an Dritte einlegen!" und erhielt als Antwort: "Klar, das hätten Sie schon viel eher tun sollen, Herr Kretschmar!" Ich liebe mein Dorf!
Nach kurzer, wohl obligatorischer Information zu den einzelnen Punkten sowie dem Hinweis, daß ich heut' der Einzige wäre, der einen solchen Antrag stellt, setzte ich meinen Krakel unter das DIN-A4-Blatt. Auf die Frage, ob ich das Papier noch kopiert haben möchte, antwortete ich mit "Nein. Ich mach' 'n Foto! Ich will das heut' noch bloggen." hieß es: "Warten Sie! Ich unterschreib' noch schnell! Und vergessen Sie nicht, die wichtigen Daten rauszuretuschieren!".
Gigantisch!
[So ein Zettel reicht für relative Ruhe... ]

Rückzu bin ich natürlich gelaufen, der Zwischenstop bei EDEKA brachte mir einen lustigen Stapel Bücher aus der Ramschkiste ein (unter anderem "Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt" -Hell Yeaah!) und die wunderbaren Dahlien von Dahlien Voigt konnte ich auch noch bewundern... Schön!
[Blumen gehen immer]

Fazit: Geh' doch mal aus dem Haus, Geek! Es lohnt!

Und morgen fahr' ich zur Süzzzy... Aber bis dahin geh' ich zum Herrn R. trinken und labern...

P.S.: Das grenzdebile Grinsen von Dr. Luther vor unserer Wohnungstür geht mir gepflegt gegen den Strich - aber da findet sich schon noch eine Culture-Jamming-Aktion... Ich habe da schon eine Idee ;-)

Kommentare:

  1. Oh Gott - unser glänzendes Bürgerbüro ist ja eine wahre Schönheit gegen diesen Verschlag! Ich schlage vor vom Dahlien-Vogt mal paar Blimmeln (höhö) zu stehlen, die in ein paar leere und mit reichlich H20 gefüllte Bierflaschen zu stecken und selbige auf ein paar Fenstersimse dieser Baracke zu stellen.
    Das ist ja ein nicht zumutbares Trauerspiel.

    Und die junge Dame war hoffentlich unter 16?!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann hier jede unter/über 16 ham'! Und auf unser Rathaus respektive Gemeindeamt lass' ich nix kommen: AUF'S MAUL!

    AntwortenLöschen
  3. Moin^^ nette Sache und das mit den Raben kann ich nur bestätigen - oder lags am Alkohol? Wie dem auch sei... aufgrund von nicht mehr vorhandenem Akku in meiner Fernsprecheinheit, muss, nein werde ich mich dieses Mediums bedienen um eine Nachricht abzusetzten...
    Komme nun definitiv Sonntag wieder in heimische Gefilde - jaja, ich weis, ersparen Sie sich jedweden Kommentar :) Bis dahin... DiVK

    AntwortenLöschen
  4. Solltest Du wieder mal in Deiner Meldewohngemeinde sein, könntest Du ja mal Deine Postberge entsorgen, reicht für ein mittleres Lagerfeuer.
    Habe heute ne Kleinigkeit in Deinen Briefkasten geworfen, weil wie so oft niemand auf mein Einlassbegehren reagierte.
    Sind die Verzierungen an der Frontscheibe vom Hai historisch ??

    AntwortenLöschen

wählte weise folgende Worte:

 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: