Was war.

Was ist.


Montag, 16. November 2009

Wellen im digitalen Ozean

Wenn die Süzzzy und ich über das Gleiche (was nicht das Selbe sein muß, oder -erkenntnistheoretischer- sein kann) schreiben, muss es sich um einen gesellschaftspolitisches Event (Papstwahl, Hochzeit von Megan Fox, ein umgefallener Sack Reis, Bundestagswahl), ein gemeinsames Erlebnis ("Heute schlief ich länger. Der Maaa/ die Fraaa neben mir oooch.") oder eine heranrollende digitale Revolution handeln. Ihr ahnt es anhand des Titels, liebe Leser, Thema der heutigen Predigt ist "Google Wave".

Oder ihr ahnt es eben nicht, kratzt das weise Haupt (Ja, ich habe eine hohe Meinung von Euch!) und murmelt arkan: "Hää?!?"

Kurz zur Erklärung: Meine Lieblingsdatenkrake Google ("Do no evil") schickt sich an, das Konzept der digitalen Kommunikation mal wieder aufzurollen. Erklären kann man das ganz schlecht - ich habe von dem Zeugs nix kapiert, bis mich am Samstag die Süzzzy in die "closed Beta" eingeladen hat und ich das mal testen konnte. Kurz gesagt: Dieses Tool verändert den üblichen Mail-, Chat-, Blog-, Twitter- und "weiß der Geier was noch alles"-Verkehr vom "Aktion-Reaktion"-Schema zur Interaktion.

Ich schreibe was, Du schreibst was, ich ergänze ein Bild, Du packst eine Karte rein, ich zeige Dir ein YouTube-Video, das Du zurückspulst, um einem 3., der der Wave beitritt, eine spannende Stelle zu zeigen, während das Bild von vorhin direkt in meinen Blog geschoben wird, den Du ergänzen kannst und kommentieren, während der 4. auf Englisch schreibt, aber jeder andere Wave-Teilnehmer in "real time" das Ganze in seiner Muttersprache sieht....

Crazy, nicht war!?

Ich weiß, das hört sich unnütz an ("Wer braucht das denn?"), aber versucht Euch mal heute ein Leben ohne E-Mail oder Mobiltelefon vorzustellen. Funktioniert auch, aber trotzdem hat jeder von Euch 'ne Mail-Adresse und ein Handy, nu!?

Ich werde mit dem Dingens noch schön rumspielen, weil ich bisher wahrscheinich gerade mal 50, ach, 20 Prozent von dem gesehen habe, was da eigentlich geht.

Problem: Man muss momentan noch eingeladen werden. Ich kann das leider nicht, da ich nicht direkt von Google auserwählt wurde. Deshalb für alle Interessenten: Kontaktet mal die Süzzzy hier in den Kommentaren oder in ihrem Blog - die hat nämlich anscheinend unendlich viele Einladungen frei.

Ihr merkt: Ich bin begeistert! Das könnte das "next big thing" werden!

Der Bericht zur Familienfeier im Altenstift kommt dann wohl morgen - ich warte noch auf die Bilder. Aber das kriegen wir hin, nicht war, Vater!?

Und der Grund des Rettungskräfteaufgebots am letzten Freitag hat sich auch gefunden.: angebranntes Abendessen. 1:0 für den Dachstuhlbewohner.

Kommentare:

  1. Ach, wenn uns nur einer gebührend huldigte für unsere Coolness!

    Das Kind fährt Dreirad durchs Hotel (Shining) und ich bin hier ganz allein :E

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaub, dir fehlt da ein Verb im ersten Satz...

    ...Thomas Bernhard hat eine gewisse Ähnlichkeit mit Richard Gere, findest du nicht auch??

    AntwortenLöschen
  3. cutl, du bist nicht deine Mutter! Das merke ich doch auch selbst - zwar einen halben Tag später, aber immerhin!

    Aber schön, daß Du noch lebst - wir vermuteten schon Deinen Tod im Kindbett ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Wegen Thomas Bernhard: da hast du Recht! Und: heiratest du mich bitte, Cutl?

    ...das bringt mich darauf, mal wieder was von Bernhard zu lesen.

    AntwortenLöschen
  5. Immer wenn ich Bernhard lese, will ich mich irgendwie am liebsten umbringen...
    Das war auch eigentlich ein Code für: Deine Satzstruktur ist zu kompliziert (stinkt)!

    Ich weiß auch, dass ich nicht meine Mam bin & wäre ich gläubig, würde ich Gott jeden Tag dafür danken.

    Ist der Pfarrer in Reichenbach denn cool mit gleichgeschlechtlicher Ehe? Wenn nich, ich glaub unser Pfarrer hier is schwul... war es nicht so?? Ansonsten fahren wir halt nach Vegas ;)

    AntwortenLöschen
  6. Ich fand den ersten Satz gerade kompliziert genug!

    Also die Pfeffen in Reichenbach sind da glaube ich ziemlich locker. Der Alters wird's schon machen, der ist ja auch bei den Grünen, (der alte Kiffer)!

    Aber Vegas klingt schon besser - lass uns dahin fahren \o/

    AntwortenLöschen
  7. "Und wenn sich zwei Frauen küssen, Jack? Das ist etwas sehr Schönes, Mr. Floppy!" ^^

    AntwortenLöschen

wählte weise folgende Worte:

 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: