Was war.

Was ist.


Sonntag, 28. März 2010

Le sacre du printemps II

Wer schon gespannt und voller Vorfreude weinend auf den II. Teil des Reiseberichtes zu den Frühlingsopferzeremoniellen in El Dorado Goldstaub-City krampfend und bibbernd wartete, soll nun endlich von seinem Leid erlöst werden. Der Autor tut dies aber nicht aus billiger Philanthrophie (die es wohl so auch gar nicht gibt, was aber ein anderes Thema ist), sondern aus kathartischen Gründen: Ich komme sonst mit dem Schreiben nicht mehr nach! Das schöne Wetter und gewisse andere Umstände zwingen und locken mich zu Erlebnissen in und mit Flora und Fauna (nicht die im Kühlschrank), Abenteuern und Beschäftigungstherapiestunden, die verbloggt werden wollen, aber nicht vorm Rechner stattfinden... Das ist aber auch ein schönes Wetter! Seit einer Woche grinse ich grenzdebil, singe voll Freude laut und falsch ("Schlecht singen kann ich gut, nur gut singen kann ich schlecht.") zu allen passenden und unpassenden Gelegenheiten und verspüre allgemein eine Streit- und Lebenslust wie lange nicht mehr ("Krieg ist der Vater aller Dinge." Heraklit) Ach, Frühling, Du alter Halodri - was habe ich Dich herbeigesehnt! Du hast aber auch lange auf Dich warten lassen, Schelm, elender!
Aber über's Wetter bloggt ja jeder ;)

Deswegen endlich zu Teil II (Ach ja, die # I ist hier zu lesen):  

Zurück aus der zeremoniellen Hirnschwitzhütte Reichenbach in Werdau, wo alles aus Goldstaub hergestellt wird (Da aber Goldstaub äußerst rar ist, wird hier nix hergestellt - dieser Umstand schafft Freizeit.), und dem Putzen des Leibes kontaktierte ich den ebenfalls erfahrenen Verhaltensforscher Z, um das Areal der Feier nicht ohne Beistand besuchen zu müssen. Die WG hatte sich zwar geschlossen für diese Expedition gemeldet, ging aber nach dem Moltke'schen Strategem "Getrennt marschieren, vereint umfallen" vor. Kann funktionieren - muss es aber nicht...  (Was sich später bewahrheitete.) Der Drang, sich dem Ort des Geschehens so authentisch wie möglich, aber so distanziert wie nötig zu nähern, führte zur Konsumption vergorener Früchte, dem Absingen von hasenverehrenden Liedern und "thick green smoke". Gegen Null, aber weit entfernt vom Nullpunkt, näherten wir uns dem Ort des Geschehens - Eingeborene nannten und nennen es wohl auch noch Fabrix. Zum "Geburtstag" von Frühlingsgöttern mit Namen wie "Jenser" oder "Elton" tanzte und jubilierte Volk in traditionell schwarzer Tracht, wohl um die Dichotomie zwischen dem "Todweiß" des Winters (vgl.: "Die Abenteuer des Gordon Pym"; E. A. Poe) und dem lebendigen, lebensbringenden Frühling zu symbolisieren. Der Namen Fabrix (wohl von: lat.: fabriciere = herstellen) lässt diesen Kontext als wahrscheinlich da stehen. Zu rhythmischen Klängen, atonal und diskordant für das Ohr des Forschers, Quelle höchster Extase für die Einheimischen, erfuhren wir Preise für Tanzdarbietungen ("30 €, ab 40€ gehört's in den Slip"), tranken seltsame Spirituosenkombinationen und fachsimpelten mit Küchenlochschachtern. Fröhlich, diesem Ereignis, kulminierend im "Tod der Götter", beigewohnt zu haben, sprang und hüpfte ich gegen 4 in's Basislager.
Ein schöner Abend - für manchen verheerend, für andere ein tiefer Einblick in kulturelle, wohl mehrere tausende Jahre alte Riten -, der mit Vogelgesang und ersten Sonnenstrahlen im Nest endete.

Und hier noch ein bischen Hochkultur ("Attack of the cultural heroes and interplanetary warfare"), für die, die mit dem Post-Titel immer noch nix anfangen können:

Kommentare:

  1. Ja, und was du dieses Wochenende gemacht hast, kann der Leser hier erfahren (da kannst du dir Arbeit sparen und singend spazieren gehen):

    http://verschmanderungen.turbinepaula.de/2010/03/28/ein-ganzes-wochenende-lang/

    AntwortenLöschen
  2. Und aus meiner Sicht kommt das Spektakel (morgen?) auch hier... muss ich aber schreiben, bevor ich "LTI" hole ;)

    AntwortenLöschen
  3. P.S.: Wenn Du den Link mit bit.ly schrumpfst, ist der sogar klickbar...

    AntwortenLöschen
  4. Du Lügenbär verkohlst ja schon wieder die Welt!

    :*

    AntwortenLöschen
  5. Der Bericht hat aber mal echt lange auf sich warten lassen! Du lässt es ganz schön schleifen! Wenn ich an früher denke... da hast du mir mal erzählt, dass man jeden Tag bloggen sollte!!

    AntwortenLöschen
  6. Belehre mich! Und vielen Dank für die Dankbarkeit für meine ehrenamtliche Arbeit sowie das Verschweigen von absurden Szenen... pfff!

    AntwortenLöschen
  7. Keiner weiß so ein mühseliges Tagewerk zu würdigen, nicht?!
    Ich bewerfe alle mit Kartoffeln!

    AntwortenLöschen
  8. Was denn für absurde Szenen?! ^^

    AntwortenLöschen
  9. @cutl Du weißt genau, was ich sah... Soll ich das hier öffentlich machen? Mhmmm?!!

    @Kauzinn Da mache ich mit! Aber ich nehme Kohlrabi!

    AntwortenLöschen
  10. Mhmmm Kohlrabigemüse... ganz vergessen, das mal zu machen. Vielleicht am Wochenende mit einem schönen Schnitzel und Kartoffeln?

    AntwortenLöschen

wählte weise folgende Worte:

 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: